Über mich

Mein Name ist Hans-Dieter Litz.

Hans-Dieter Litz
Gott liebt dich

Ich lebe in verschiedenen Beziehungen. Habe Familie und komme aus einem mittelgroßen einfach gestrickten Familienumfeld. Es ging ums Überleben. Jedoch waren wir als Familie stets bemüht die Bünde zusammenzuhalten. Auch die Dorfgemeinschaft legte großen Wert auf Zusammengehörigkeit. Wie die alten Stammesväter wurde der Clan zusammengehalten.

Mit 23 Jahren bin ich in eine völlig neue Beziehung hinein gekommen. Das hat mir im wahrsten Sinne des Wortes das Leben gerettet.

Von Hause aus katholisch erzogen, das bedeutete sonntags zweimal in den Gottesdienst. Morgens Kirchgang und mittags Andacht. Morgens gefielen mir der Chorgesang und das Orgelspiel. Die Lesung hat mich immer aufhorchen lassen. Verkündung aus dem Wort Gottes der Bibel. Da war was dran, an den Aussagen des Evangeliums. Zum Beispiel:

„Wer an mich glaubt, gleichwie die Schrift gesagt hat, aus dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen“

Bibel, Johannes 7,37 und 38

Erfrischendes Wasser für mich.

Sonntagmittag während der Andacht war es ziemlich ruhig. Aber ich genoss die Zeit. Einsam in der Kirchenbank zu sitzen, den Kopf zwischen die Hände zu stützen und einfach nur gelassen nachzudenken. Als junger Mensch in Ruhe zu kommen ist ungewöhnlich, aber umso mehr schätze ich heute noch solche Auszeiten.

Warum schreibe ich diesen Blog?

Es geht um Ruhe, Frieden und die Gottesbegegnung. Raus aus dem Stress des Alltages und rein in die Ruhe. Die Begegnung mit einer geistlichen Person, dessen Gedanken höher sind als meine Gedanken es sich je ausdenken können.

Wem bin ich begegnet?

Es war der gesegnete Gott Vater persönlich.

Er musste es sein – wer sonst hat solche Macht und Kraft neues Leben zu schenken. Das alte Leben war nichts, also tauschen wir es um. Über diesen Vater möchte ich dir erzählen.

Ich bin zwar mit 18 Jahren aus der katholischen Kirche ausgetreten, aus Rebellion warf man mir vor. Jedoch blieb die Suche nach dem Sinn des Lebens bestehen. Fünf Jahre später, nach einer Zeit mit Wein Weib und Gesang, wollte ich auch nicht mehr weitermachen. Es war sinnlos. Ich wollte sterben. Aber nicht wirklich, sondern nur mal sehen wie es ist, tot zu sein.

Damals experimentierte ich mit Drogen und Naturheilkräuter. Ich war sehr vorsichtig damit und wollte kein Risiko eingehen. Also dosierte ich die Mengen stets wohlüberlegt. So stellte ich mir einen Cocktail aus konträren d. h. entgegengesetzten Medikamenten wie Antidepressiva, Amphetaminen und extrem starken Schmerztabletten zusammen (Schmerztabletten gegen Phantomschmerz, habe ich vom Kumpel gekauft, der hatte so gut wie Arm ab). Es war ne Menge Zeug, aber nicht genug um dabei draufzugehen. Das wusste ich. Ich wusste aber auch, dass ich nahe an den Tod herankomme. Gefühlt nahe nicht wirklich.

Aber wie gesagt, das Risiko konnte ich einigermassen abwägen.

Dann lag ich da, im Bett meines Jugendzimmers. Ja, ich war wieder zurück im Elternhaus. Da lag ich nun in himmlischer Ruhe. Die eine Sorte Tabletten wirkte. Als ich so ruhig dalag, dachte ich nach. Der Tablettencocktail wirkte. Zum einen beruhigend und zum andern war eine hoch konzentrierte Fokussierung möglich.

Was kam da auf mich zu?

Der Oberste der Dämonen? War es der Teufel selbst? Gar der Tod in hässlicher Gestalt?

Da kam plötzlich ein orangegelbes Monster zum Vorschein. Viel größer als das Zimmer hoch war. Er ragte durch die Decke. Uh was war das? Ich hatte keine Ahnung wie ich mich verhalten sollte. Im Nachhinein erst erkannte ich meine Reaktion. So wie ein geängstigter Hase regungslos verharrt, stellte ich mich tot. Ich rührte nicht den kleinsten Finger und die Atmung war ganz flach. Dann war dieses Vieh genauso schnell weg wie es gekommen war.

Was jetzt passierte nenne ich meine Begegnung mit Gott. Diese Geschichte möchte ich in meinem ersten Blog-Post weiter beschreiben. Lese bitte hier weiter, >meine Gottesbegegnung.<

Warum schreibe ich?

Diese Gottesbegegnung veränderte mein Leben. Ich wurde innerlich, im Geiste neu geboren und fasste neuen Mut. Die Erfahrung neu leben zu dürfen, möchte ich aus Dankbarkeit mit dir teilen.

Finde den Sinn deiner Existenz.

Du kannst Gott erleben und den Sinn für dein Leben finden. Falls du es nicht schon gefunden hast. Dann lade ich dich ein, an deiner Glaubenserfahrung alle Leser teilhaben zu lassen. Als Bruder und Freund. Von Mensch zu Mensch. Lass uns teilhaben an deiner Begegnung mit Gott und schreibe einen Kommentar oder melde dich für einen Artikel bei mir. Wir bringen deine Geschichte gemeinsam heraus.

Jeder soll hören was Gott für uns getan hat.

Meine Kontaktdaten findest du im Impressum. Zögere nicht, mir zu schreiben.

Hans-Dieter Litz

Post Scriptum

Liebe Brüder und Schwestern im HERRN.

Man möge mir übersehene Schreib- oder Grammatikfehler nachsehen. Theologische Fehler oder Ungereimtheiten könne wir gemeinsam anpassen und wenn nötig korrigieren. Deshalb bitte ich Euch, Menschen mit Verstand und größerer Weisheit als ich sie habe, gnädig zu sein. Für jede geistliche Unterstützung sei euch mein Dank gewiss.

Was haltet ihr davon?

Schreibt mir über die E-Mail Adresse hanslitz4@gmail.com. Ich antworte umgehend.

PPS. Die tollen Bilder habe ich mit der kostenfreien Software von Canva erstellt.

Hier der Empfehlungslink zur Software:

https://www.canva.com/join/going-distorted-chart